haustechnische Anlagen

Die technischen Anlagen im Gebäude, die zur Erzeugung und Verteilung der Heizwärme und des Warmwassers eingebaut werden. Lüftungsanlagen, falls vorhanden, sind ebenfalls haustechnische Anlagen.

Heizkessel

Technische Einrichtung, die durch Verbrennung eines Energieträgers Wasser erwärmt, das zur Raumerwärmung in die Heizung eingespeist oder direkt verbraucht (Trinkwarmwasser) wird. Die meisten Heizkessel arbeiten mit Gas- oder Ölbrennern.

Heizkreistemperaturen

Die Temperatur des Mediums in den Heizungsrohren, in der Regel Wasser. Man unterscheidet die Vor- und die Rücklauftemperatur (Temperatur des Heizungswassers auf dem Weg zu den Heizkörpern und was wieder zurück kommt). Je höher die Heizkreistemperaturen gewählt werden, desto größer sind die Wärmeverluste. Früher 95°C Vorlauftemperatur, heute üblich 55 / 45 °C, in Fußbodenheizungen auch 35 / 28°C.

Heizwärmebeitrag

Energie, die mit einer Anlagenlüftung über Wärmetauscher oder Wärmepumpen aus der warmen Fortluft oder aus der Umgebung (Luft, Wasser, Erdreich) gewonnen und zur Deckung des Heizwärmebedarf herangezogen werden kann.

Hilfsenergie

Energie, die benötigt wird, um die elektronischen Regelungseinrichtungen der haustechnischen Anlagen zu betreiben (elektrischer Strom).